Das Presseportal

ptext.de ist eine Plattform für kostenfreie Pressemitteilungen. Alle Pressemitteilungen, werden anspruchsvoll präsentiert und an Google News übermittelt.

PR mit Ortsbezug

Lokale Nachrichten werden besser wahrgenommen. Publizieren Sie Pressemeldungen gezielter, dank der neuen Geo-Kodierung.

Jetzt aussenden!

Pressemitteilungen veröffentlichen ist einfach und schnell. Hier zeigen wir Ihnen unsere moderne Oberfläche und Agentur-Funktionen.

Euro Krise: Angst um eigene Kapitalanlage

14.09.2012 - 19:48 - Kategorie: Geldanlage und Vermögensverwaltung - (ptext)

Deutschland haftet bedingungslos mit über 300 Milliarden EURO für Griechenland, Portugal,Spanien und Irland. Griechenland stellt bereits die nächsten Forderungen.
Am 12.09 hat das Verfassungsgericht in Karlsruhe die Klage gegen den Europäischen Rettungsschirm, kurz ESM, abgewiesen. Die obersten haben das Mitwirken der Bundesregierung am ESM und am Fiskalpakt mit geringen Auflagen erlaubt. Eine von 190 Milliarden wurde angeordnet, höhere Zahlungen seien aber mit Zustimmung des Bundestages möglich. Während die Politik das Urteil des Verfassungsgerichtes begrüßt, ist unter deutschen Geldanlegern Panik ausgebrochen. Viele fürchten nicht unbegründet um ihr eigenes Vermögen. Sogar internationale Unternehmen haben ihre Geldanlagen aus Angst vor der Finanzkrise ins Ausland verlegt.

Spanien fordert
Der internationale Shell hat auf die Schuldenkrise in Europa bereits reagiert. Da die finanzielle Situation in den südlichen Ländern bedrohlich sei, wurden rund 15 Milliarden Dollar in die USA transferiert. In den Vereinigten Staaten werde die Summe, die für der Mitarbeiter ist, in Staatsanleihen oder bei US-Banken angelegt. In den USA sei das Geld aus Sicht von Shell sicherer angelegt.
Unterstützt wird die Angst des Ölkonzerns von neuen Forderungen aus Spanien. Ministerpräsident Mariano fordert die Verwirklichung einer , um bereits ab 2012 gemeinschaftliche Anleihen, sogenannte Euro-Bonds, herauszugeben. Während finanzschwache Länder wie Spanien oder Griechenland davon stark profitieren würden, wäre Deutschland und damit auch hiesige Anleger die großen Verlierer. Die Bundesrepublik profitiert derzeit von günstigen Zinsen, während die südeuropäischen Staaten hohe Gebühren für Geldanleihen zahlen müssen.

Staat greift nach privaten Vermögen
In Deutschland geht unter Anlegern ohnehin schon die Angst um. Die private Altersvorsorge, die der Staat seit Jahren den Bundesbürgern nahelegt, bleibt nicht mehr unangetastet. Schon heute gibt es einen Anlagenotstand - Verwalter von Vorsorgevermögen finden immer schwieriger geeignete Wege, die eine hohe Rendite abwerfen. Die Folge: Das Vermögen deutscher Anleger wächst deutlich langsamer oder stagniert gar.
Der Garantiezins für Lebensversicherungen ist in Gefahr, Gelder in Renten- und Pensionskassen ebenso. Noch können viele Gelder in sichere Bundesanleihen investiert werden, die noch einen guten Zinssatz gewähren. Kommt es zur Fiskalunion, verlieren die Anleihen deutlich an Wert.

Geld außerhalb der EU sicherer
Die Inflation in Europa wird immer höher, die Finanzkrise zieht immer größere Kreise. Verstärkt wird die Angst um die eigene Kapitalanlage (http://www.die-euro-krise.de/steuerfreie_kapitalanlage/) mit der Forderung von EZB-Chef Mario Draghi. Der Italiener fordert unbegrenzte - quasi die unlimitierte Erlaubnis zum . Das wird die Inflation auf ein Rekordhoch steigen lassen und den Wert des eigenen Vermögens ins Bodenlose fallen lassen.
Wer sein Geld vor der Finanzkrise sichern (https://plus.google.com/104211106482529065882/posts/CqaV9AA1tpw) möchte, sollte konsequent reagieren und sein Vermögen zu sicheren Konditionen außerhalb der EU anlegen. Vor dem Zugriff des deutschen Staates geschützt, kann sich die Kapitalanlage sicher vermehren. Die großen Verlierer werden die sein, die zu spät reagieren - und alles verlieren werden.

Bewertung

Werbung

Pressekontakt

Unternehmen:
die-euro-krise.de
Florent Piétrus
Rue Panoyaux 15 75020 Paris
Tel: +33143584545
Email: dieeurokrise [at] yahoo [dot] de
Agentur:
die-euro-krise.de
Florent Piétrus
Rue Panoyaux 15 75020 Paris
Tel: +33143584545
Email: dieeurokrise [at] yahoo [dot] de
Web:

Ortsbezug

Weitere Artikel von die-euro-krise.de

Ähnliche Medienmitteilungen

Kapitalanlagen in der Schweiz - Schutz vor der Inflation
Warum eine Kapitalanlage in der Schweiz Ihr Vermögen sichern kann und wie Sie das abwickeln können. Die Milliarden für die Rettungsschirme werden weiterhin für Länder wie Irland, Zypern, Portugal, Griechenland und jetzt auch Spanien ausgeschüttet. Der Euro wird immer weicher und die Inflation wird systematisch vorangetrieben. Das zwangsläufige Ergebnis wird sein, das die Sparer ihre Vermögen... Silkeborg
Finanzkrise: Warum Sie jetzt in der Schweiz Geld anlegen sollten
Wenn Sie ihr hart erarbeitetes Geld gut anlegen möchte, sollten Sie sich gut überlegen wo und wie Sie es am besten anlegen können. Sie haben die Wahl zwischen diversen Anleihen oder Aktien. Am besten ist es aber, wenn Sie Ihr erspartes in kapitalanlagen schweiz anlegen. Ihre Anlage ist in der schweiz steuerfrei Warum Schweizer Franken? Wegen der Krise in einigen EU-Staaten, wie Griechenland, ,...
Geldanlage: Flucht aus EURO Raum immer massiver
Euro Krise und kein Ende in Sicht - Der große Finanzabfluß hat bereits eingesetzt Der deutsche Staat verschuldet sich immer mehr. Das Sozialsystem ist dank der kopflosen Politik verschiedener Parteien überlastet und kann nur noch durch neue Schulden aufrechterhalten werden. Neben den wirtschaftlichen Problemen der Finanzkrise kommt nun auch der Zusammenbruch der Euro-Zone hinzu. Deutschland trägt...
Schweizer Immobilien als Kapitalanlage
Schützen Sie Ihr Vermögen außerhalb der Euro-Zone - Schweizer Immobilien In Zeiten der Finanzkrise ist das Vertrauen der Anleger auf einem Tiefpunkt und auch dem Staat vertraut kein Mensch mehr, denn inzwischen dürfte fast jedem bekannt sein, dass die Inflation in jedem Fall höher ausfallen wird als die Zinsen, die die Banken vergeben. Somit schrumpft das Vermögen von Privatanlegern zunehmend und... Capo D'orlando
Griechenland ist überall
Abbildung zu [title] Lehrte, 21. Juni 2012 Finanzminister Schäuble kann sich nach Presseberichten vorstellen Nachfolger von Jean Claude Juncker zu werden. Er sieht Europa und den Euro auf dem richtigen Weg und glaubt an die Widerstands-Fähigkeit der EU. Er glaubt die Schulden in den Griff zu bekommen. Er sieht den 20-er Gipfel in Mexiko, die Weltbank, die EZB, G-8, Irland, Portugal, Spanien auf dem richtigen Weg....
Griechenland-Anleihen: Banken haben risikoscheuen Anlegern Ramschpapiere verkauft
Abbildung zu [title] Fachanwälte helfen Anlegern Deutschen Banken und Sparkassen droht neuer Ärger mit geschädigten Kunden. Trotz der offensichtlichen Finanzkrise Griechenlands wurden ihnen zwischen Ende 2010 und März 2012 Griechische Staatsanleihen verkauft. Und dass, obwohl sie bei der Anleihe keinerlei Risiken eingehen wollten. Ihnen stehen jetzt möglicher Weise Schadenersatzansprüche gegen ihre Bank zu....