Das Presseportal

ptext.de ist eine Plattform für kostenfreie Pressemitteilungen. Alle Pressemitteilungen, werden anspruchsvoll präsentiert und an Google News übermittelt.

PR mit Ortsbezug

Lokale Nachrichten werden besser wahrgenommen. Publizieren Sie Pressemeldungen gezielter, dank der neuen Geo-Kodierung.

Jetzt aussenden!

Pressemitteilungen veröffentlichen ist einfach und schnell. Hier zeigen wir Ihnen unsere moderne Oberfläche und Agentur-Funktionen.

Hamburger Republikaner kritisieren die Wohnungsnot der Stadt

08.03.2012 - 03:33 - Kategorie: Stadtentwicklung & Standortmarketing - (ptext)
DIE REPUBLIKANER (REP) Landesverband Hamburg (Zoom)

Hamburger Republikaner kritisieren die Wohnungsnot der Stadt

Ralf Schmalle fordert die Senatsregierung auf, endlich etwas gegen den Mietwucher zu unternehmen und angemessenen, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen

„Die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt lässt Wohnungssuchende zu ungewöhnlichen Mitteln greifen. So fand man einen Zettel, an einen Laternenmast geklebt, auf dem zu lesen war: ’3000 € Belohnung für den entscheidenden Tipp‘. Ein Ehepaar aus sucht ein Haus zur . Offenbar wollte man so die horrende umgehen“, erläutert Ralf Schmalle, Landesvorsitzender der ublikaner Hamburg.

Dass in Hamburg herrscht, zeigt schon allein die Tatsache, dass in der Stadt zwischen 30 000 und 40 000 Wohnungen fehlen, sagt der Landesvorsitzende Schmalle.
Da ist es schon nahezu lächerlich, dass die Stadt Hamburg jährlich nur 6000 Wohnungen bauen will. Von diesen 6000 Wohnungen werden maximal zwischen 20 und 25 % entstehen. Damit ist das Problem der vorherrschenden Wohnungsnot immer noch nicht behoben, sondern wird eher verschärft, da die Eigentumswohnungen dann entweder verkauft werden oder zu Preisen vermietet werden, so Schmalle weiter.
Die Stadt sollte lieber mehr soziale Kompetenz walten lassen und sich mehr für die Entstehung sozialer Bauprojekte einsetzen. Bauflächen wären genügend vorhanden. Sie müssten dafür nur genutzt werden.

Hinzu kommt, daß bei einer Anmietung in Höhe von ca. 4500,00 € anfällt. Das ganze ufert allmählich aus, da sich heutzutage jeder Makler nennen darf. Welche Leistung der potenzielle Mieter erhält, ist und bleibt fraglich. Hier sollte als erstes die Bezeichnung „Makler“ geschützt werden und nur an wirkliche Immobilienfachleute vergeben werden. Auch sollte darüber nachgedacht werden, ob die Kosten für den Makler nicht zwischen Mieter und Vermieter geteilt werden. Schließlich haben ja auch beide etwas von der Tätigkeit des Maklers.

V.i.S.d.P.: Die Republikaner Hamburg, Landesgeschäftsstelle

Bewertung

Werbung

Pressekontakt

DIE REPUBLIKANER (REP)
LV Hamburg

Postfach 800545
21005 Hamburg

Tel.: 040/72005030
Fax: 040/72008343

www.rep-hamburg.de
hamburg [at] rep [dot] de
Bundesgeschäftsstelle
Büro Kissing:

Telefon: (08233) 795 08 71
Telefax: (08233) 795 11 38
E-Mail: bgst [at] rep [dot] de
Internet: www.rep.de

Ähnliche Medienmitteilungen

DIE REPUBLIKANER (REP): Keine bezahlbaren Wohnungen in Hamburg!
Abbildung zu [title] Wohnungsnot / Keine bezahlbaren Wohnungen in Hamburg! Als am 23.März 2011 die Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt, Jutta Blankau, ihr Amt antrat, war ihre erste Erklärung: „ Es gibt in Hamburg keine Wohnungsnot“! Sofort war uns Republikanern in Hamburg klar, wen vertritt diese Senatorin, wenn sie die größten Sorgen der Hamburger Bürger und Bürgerinnen nicht kennt?! Seit über 10 Jahren...
Republikaner kritisieren Verschärfung des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes
Abbildung zu [title] Republikaner kritisieren Verschärfung des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes Ökopflicht darf nicht zur „kalten“ Enteignung führen Die baden-württembergischen Republikaner lehnen die von der grün-roten Landesregierung geplante Verschärfung des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes ab und warnen vor einer „kalten“ Enteignung, so der Landesvorsitzende Ulrich Deuschle. Umweltminister Untersteller hat vor, ab 2013/2014...
DIE REPUBLIKANER (REP): Düsseldorfer Mieten explodieren weiter
Abbildung zu [title] Düsseldorfer Mieten explodieren weiter Republikaner fordern Umwandlung von Büroflächen in Wohnraum Der neue Mietspiegel des Rings Deutscher Makler (RDM) Düsseldorf bestätigt, was viele Menschen in der Landeshauptstadt bereits wissen: Die Mieten steigen weiter stark an, ebenso die Wohnungsnot. Bereits im Jahr 2011 war die Wohnslage in Düsseldorf extrem angespannt und hat sich weiter verschärft....
DIE REPUBLIKANER (REP): NRW ein Nest der Islamisten
Abbildung zu [title] Weitere Islamistenspur führt nach Düsseldorf In Bochum wurde ein 27-Jähriger festgenommen, der ebenfalls Mitglied der "Düsseldorfer Zelle" sein soll, die der Terrororganisation Al-Qaida zugerechnet wird. Insgesamt wurden 18 Wohnungen in Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen durchsucht. Darunter befanden sich den Angaben zufolge die Wohnungen fünf weiterer Tatverdächtiger aus dem...
DIE REPUBLIKANER (REP): Bayerische Landesbank - ein Drama ohne Ende - der Skandal geht weiter
Abbildung zu [title] Bayerische Landesbank - ein Drama ohne Ende - der Skandal geht weiter Republikaner beschuldigen Staatsregierung, 85.000 Mieter der bankeigenen Wohnungsbaugesellschaft im Stich zu lassen Johann Gärtner: Die Mieter zahlen die Zeche für die Misswirtschaft und das Versagen der Aufsichtsräte – auch der CSU! „Unter maßgeblicher Beteiligung der CSU-Aufsichtsräte wurde die Bayerische Landesbank gegen...
DIE REPUBLIKANER: Drastischer Rückgang von Sozialwohnungen in Düsseldorf
Abbildung zu DIE REPUBLIKANER: Drastischer Rückgang von Sozialwohnungen in Düsseldorf Öffentlich geförderter Wohnraum sinkt um 5.497 Wohnungen In den letzten 15 Jahren sank die Anzahl des öffentlich geförderten Wohnraums in Düsseldorf um 5497, auf nunmehr 21149 Wohnungen. Damit erhöhte sich der Rückgang sogar um 900 Wohnungen, gegenüber früheren Schätzungen. Hierzu der Kreisvorsitzende und Bezirksabgeordnete Karl-Heinz Fischer: „Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer...