Das Presseportal

ptext.de ist eine Plattform für kostenfreie Pressemitteilungen. Alle Pressemitteilungen, werden anspruchsvoll präsentiert und an Google News übermittelt.

PR mit Ortsbezug

Lokale Nachrichten werden besser wahrgenommen. Publizieren Sie Pressemeldungen gezielter, dank der neuen Geo-Kodierung.

Jetzt aussenden!

Pressemitteilungen veröffentlichen ist einfach und schnell. Hier zeigen wir Ihnen unsere moderne Oberfläche und Agentur-Funktionen.

Monatsbericht August: Deutsches Geschäftsklima schwächt sich weiter ab

06.09.2012 - 08:18 - Kategorie: Management und Unternehmensberatung - (ptext)
Ausblick erleidet deutlichen Einbruch (Zoom)

Deutsches Geschäftsklima trübt sich Ende August weiter ein
Das deutsche Geschäftsklima hat sich auch im August weiter abgeschwächt. Dies zeigt die jüngste Erhebung des europäischen Wirtschaftsforschungsinstituts EUWIFO
mit Sitz in Zürich. Der Rückgang fällt mit 1,0 Punkten - von 94,3 Ende Juli auf 93,3 Ende August - rechtdeutlich aus, ist jedoch geringer als im Vergleichszeitraum Juni/Juli. Die Verschlechterung des s ist sowohl auf eine pessimistischere Einschätzung der wirtschaftlichen Zukunft, als auch auf eine negativere zurückzuführen. Die Abschwächung der Erwartungskomponente fiel jedoch deutlich signifikanteraus.

Ausblick erleidet deutlichen Einbruch
Der wöchentlich erhobene EUWIFO Business Monitor verschlechterte sich kontinuierlich über den gesamten Monat August. Diese Eintrübung des basiert vor allem darauf,dass die befragten geschäftsführenden Gesellschafter pessimistischer in die Zukunft blicken: Die Erwartungskomponente
sank im um 1,9 auf 92,9 Punkte. Die Situationskomponente fiel ebenfalls, wenn auch im geringeren Ausmaß: Verzeichnete der Ende Juli noch 93,8 Punkte, landete der Wert Ende August bei93,6 Zählern.

Zögerliche Haltung von EZB und EU lässt die Märkte zittern
EUWIFO Managing Partner Stefan James Lang sieht in dem sich abschwächenden Konjunkturklima ein "Indiz dafür, dass das Zaudern und Zögern von EU-Partnern und EZB - langsam, aber sicher - die Realwirtschaft belastet". Lang: "Die EU steckt in einer Zwickmühle. Einerseits wird gefürchtet, dass durch eine teilweise Vergemeinschaftung der europäischen Staatsschulden - Stichwort Aufkauf von Bonds durch die EZB - falsche Anreizmechanismen für den der betroffenen Staaten gesetzt werden,andererseits belastet das Karussell aus ständig steigenden Renditen für Staatspapiere die Staatshaushalte und die konjunkturelle Entwicklung stark. Es bleibt abzuwarten, welche strategischen Entscheidungen beim EZB-Gipfel kommenden Donnerstag getroffen werden."

Handel trotzt AbwärtstrendDie Verschlechterung des Geschäftsklimas Ende August hatte ihren Niederschlag in beinahe allen Wirtschaftsbereichen.
Besonders stark betroffen war der Bausektor. Der entsprechende sank von Ende Juli um 5,2 Punkte auf 97,0 Punkte Ende August. Er befindet sich damit zum ersten Mal seit März wieder unter der Expansionsmarke von 100 Punkten. Bergab mit dem Geschäftsklima ging es auch im Dienstleistungsbereich. Der
entsprechende Indikator fiel im selben Beobachtungszeitraum um 1,5 auf 91,2 Punkte. Eine positive Ausnahme ist der Handel: Der Branchenindex für Einzel- und Großhandel legte leicht von 95,2 auf Punkte zu. Was die abgefragten Themenbereiche angeht, war erstmals seit März eine Stabilisierung bei den Auftragseingängen zu beobachten (0.0 Punkte gegenüber dem Vormonat). Der Index, der die Profite und Umsätze bewertet, legte leichtvon 97,5 auf 97,8 Punkte zu. Negativ hingegen entwickelten sich Kosten (-0,5 Punkte gegenüber dem Vormonat),die Beschäftigtenzahlen (-1,0 Punkte) und das Investitionsklima (-0,6 Punkte.)

Bewertung

Werbung

Pressekontakt

EUWIFO AG
Das Europäische Wirtschaftsforschungs-Institut

Stefan James Lang
Rigistrasse 9
8006 Zürich
Switzerland
Phone 0041 44 344 5681

Unternehmensprofil

EUWIFO, the European Economic Research Institute in Zürich, is a privately owned firm specialized in market and economic research worldwide. The EUWIFO Business Monitor is a survey that aggregates business owners' and selected CEO's' assessment of their business's current and future performance the business environment. The survey provides high quality, primary data to forecast business cycles. The survey is currently conducted in over 35 countries. The Business Monitor is unique as it is (1) it is exclusively conducted with active business owners and selected CEOs, (2) the speed in which the results are published and (3) it's extensive geographical coverage.

Ähnliche Medienmitteilungen

Monatsbericht September: Deutsches Konjunkturklima kühlt weiter ab
Abbildung zu [title] Deutsches Konjunkturklima kühlt weiter ab Das deutsche Geschäftsklima hat sich auch im September weiter deutlich verschlechtert. Dies zeigt die jüngste Erhebung des Europäischen Wirtschaftsforschungsinstituts EUWIFO mit Sitz in Zürich. Grundlage des wöchentlich erhobenen EUWIFO Business Monitors sind die Einschätzungen von über 2000 geschäftsführenden Gesellschaftern in Deutschland. Mit den...
Negative Aussichten für die französische Baubranche - bereits im dritten Quartal in Folge
Während die Architekten in Großbritannien seit drei Quartalen positive Auftragserwartungen haben, sieht es bei ihren französischen Kollegen genau andersherum aus: Sie sind ganz offensichtlich in eine schwere Phase eingetreten und berichten schon seit der Befragung in Q 2 2012 von sinkenden Auftragszahlen. Abgesehen von Deutschland bleiben die Auftragsbücher und die Umsatzzahlen der Architekten in... Rotterdam
EUROPACE Hauspreis-Index EPX: Preise für Eigentumswohnungen steigen deutlich
Im August zieht der Europace Hauspreis-Index EPX gegenüber dem Vormonat um 0,51 Prozent an. Mit 113,79 Zählerpunkten erreicht er einen neuen Höchststand seit Aufzeichnungsbeginn im August 2005. Die Entwicklung des Gesamtindex wird aktuell vor allem durch die Wohnungspreise getrieben. Der Aufwärtstrend des EPX-Teilindex für Eigentumswohnungen nimmt mit 1,09 Prozent deutlich zu und erreicht einen...
OeKB Geschäftsklima-Index: Turbulenzen um Ukraine und Russland wirken massiv
Der OeKB Geschäftsklima-Index MOE rasselt im April für die Ukraine nach unten. Er verliert 13,8 Punkte im Vergleich zum Jahresbeginn und weist mit 61,3 den niedrigsten Wert unter allen beobachteten Ländern auf. Kein anderes MOE-Land zeigt einen derart starken Rückgang des Geschäftsklima-Indikators. Die Umfrageteilnehmer bewerten zum einen die Ist-Situation ihrer Niederlassungen in der Ukraine... Wien
US Häusermarkt ganz schwach - USAG24, Inc
Die konjunkturellen Hiobsbotschaften aus den USA reißen nicht ab. Nun sorgen grottige Zahlen vom Häusermarkt für Unruhe. Sie verstärken die Sorgen um die Lage der amerikanischen Konjunktur. Die Verkäufe bestehender Häuser in den USA sind im Juli auf den niedrigsten Stand seit rund fünfzehn Jahren eingebrochen. Wie die National Association of Realtors (NAR) mitteilte, fiel die Zahl der verkauften... Tampa
Der EU-Schuldenpoker geht weiter!
Bilddatei: [filefield-filename] Sehr geehrte LeserInnen! Auch in dieser Handelswoche präsentierten sich die Aktienmärkte sehr fest und können damit ihr hohes Niveau halten. Doch die Luft für weitere Kursanstiege wird immer dünner, der Aufwärtstrend immer steiler. Die US-Märkte sind massiv überkauft und eine Korrektur bzw. Konsolidierung aus technischer Sicht ist mehr als überfällig. Konjunkturdaten sind widersprüchlich Auf der...