Das Presseportal

ptext.de ist eine Plattform für kostenfreie Pressemitteilungen. Alle Pressemitteilungen, werden anspruchsvoll präsentiert und an Google News übermittelt.

PR mit Ortsbezug

Lokale Nachrichten werden besser wahrgenommen. Publizieren Sie Pressemeldungen gezielter, dank der neuen Geo-Kodierung.

Jetzt aussenden!

Pressemitteilungen veröffentlichen ist einfach und schnell. Hier zeigen wir Ihnen unsere moderne Oberfläche und Agentur-Funktionen.

Sozialminister Stefan Grüttner überreicht Förderbescheid an die Hans und Ilse Breuer-Stiftung

Das Demenzzentrum „StattHaus“ soll 2013 fertig sein

23.08.2012 - 14:03 - Kategorie: Kranken- und Altenpflege - (ptext)
Sozialminister Stefan Grüttner übergibt Förderbescheid an die Hans und Ilse Breuer-Stiftung (Zoom)

Hessens Stefan (CDU) hat heute einen in Höhe von 735.000 Euro für das "StattHaus" in Offenbach an die Hans und Ilse -Stiftung überreicht und damit den Startschuss für das Bauprojekt gegeben. „Die Betreuung und Pflege demenzkranker alter Menschen wird in Zukunft zu einer der wichtigsten Aufgabe und großen Herausforderungen werden. Ambulant betreute Wohngemeinschaften, in denen Pflegebedürftige in Atmosphäre leben, sind besonders für Demenzkranke geeignet, weil sie eine Gestaltung und Organisation des Alltags bieten“, betonte der Sozialminister. Er bezeichnete das Modellvorhaben „StattHaus“ als zukunftsweisendes Projekt mit Vorbildcharakter. Anwesend waren auch der Offenbacher Oberbürgermeister Horst Schneider und der und Sozialdezernent Michael Beseler.

Die gemeinnützige Hans und Ilse Breuer-Stiftung hat ihren Sitz in Frankfurt und widmet sich neben der intensiven Forschungsförderung auf dem Gebiet neurodegenerativer Erkrankungen auch der Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen. Das „StattHaus“ entsteht in einer Gründerzeitvilla im Offenbacher Westend und wird nach umfassender Sanierung eine ambulant betreute Wohngruppe von bis zu zehn aufnehmen und gleichzeitig Begegnungsstätte und Informationszentrum für Demenzkranke und deren Angehörige sein. Das Haus umfasst drei Vollgeschosse und ein Dachgeschoss mit einer Fläche von rund 700 Quadratmetern.

Trotz erheblicher Forschungsbemühungen gibt es noch keinen Durchbruch in Prävention und Therapie von demenziellen Erkrankungen. Eine Lösung muss daher in der Betreuung und Versorgung der Demenzkranken gesehen werden. Hier will die Hans und Ilse Breuer-Stiftung ansetzen und die Erforschung und Erprobung neuer Versorgungkonzepte vorantreiben. Die ambulant betreuten bieten eine Alternative zur herkömmlichen Versorgung von Demenzkranken in stationären Einrichtungen. Im Informationszentrum werden die Angehörigen Informationen und Hilfe erhalten. Darüber hinaus sind die Unterstützung häuslicher Versorgung durch Schulungen und Einbindung von bürgerschaftlich Engagierten sowie verschiedene Beratungs- und Betreuungsangebote zur Entlastung der Angehörigen vorgesehen. In Zusammenarbeit mit bestehenden Strukturen und Institutionen vor Ort sollen sozialraumorientierte präventive und unterstützende Leistungen aus einer Hand angeboten werden. Neben den Informations- und Entlastungsangeboten wird ein Café als Begegnungsstätte für Angehörige, freiwillig Unterstützende und Interessierte dienen.

„Würdige Lebensbedingungen für Demenzpatienten sind eine der großen sozialpolitischen Heraus-forderungen unserer Zeit. Das „StattHaus“ hat in diesem Sinn einen idealen Standort hier im Offenbacher Westend, mitten im Leben einer Stadt, gewählt. Das Konzept von „StattHaus“ verbindet Wohnen, Information und Begegnung mit Unterstützung und Entlastung der Angehörigen auf ideale Weise. Wichtig ist die Einbeziehung von Netzwerken und ehrenamtlichem Engagement. Auch in diesem Punkt ist das Projekt der Hans und Ilse Breuer-Stiftung Vorbild“, so Oberbürgermeister Horst Schneider.

In der Kombination von Beratung, Bildung, Leben und Wohnen und unter Einbeziehung regionaler Netzwerke hat das „StattHaus“ modellhaften Charakter und stellt mit den derzeit veranschlagten Investitionskosten von insgesamt ca. 3,5 Millionen Euro das größte Vorhaben eines gemeinnützigen Trägers dieser Art in der Region dar. Die Eröffnung ist für das Frühjahr 2013 geplant.

Bewertung

Werbung

Pressekontakt

Uli Kuhn Consulting
Uli Kuhn
Telefon 0178 / 322 01 82
uli [dot] kuhn [at] ukuhn-consulting [dot] de

Unternehmensprofil

Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung wurde im Jahr 2000 vom Unternehmer Hans Breuer gegründet. Ein wichtiger Impuls für die Gründung der Stiftung ging von den leidvollen Erfahrungen aus,
welche die Familie Breuer selbst mit der Alzheimer-Krankheit machen musste. Sowohl die
Belastungen und Schwierigkeiten im Umgang mit der Krankheit und ihren Symptomen, als auch das Gefühl, ihr machtlos ausgeliefert zu sein, haben Hans Breuer und seine Familie dazu
veranlasst, sich der Thematik anzunehmen und sich im Kampf gegen Alzheimer und andere
Demenzkrankheiten zu engagieren.
Die Stiftung hat sich zur Aufgabe gemacht, die Lebenssituation von Demenzkranken und
ihren Angehörigen entscheidend zu verbessern. Zweck der gemeinnützigen Stiftung ist es,
exzellente wissenschaftliche Forschung im Kampf gegen die Alzheimer-Krankheit und andere Demenzerkrankungen zu fördern und wissenschaftliche Netzwerke auf dem Gebiet der
Alzheimer-Forschung zu unterstützen. Darüber hinaus fördert die Breuer-Stiftung zahlreiche
Projekte aus den Bereichen Versorgung, Betreuung und Therapie, die wesentlich dazu
beitragen, das Leben von demenziell Erkrankten und ihren Familienangehörigen zu erleichtern.

Ähnliche Medienmitteilungen

Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung lobt den mit 100.000 Euro dotierten Alzheimer-Forschungspreis 2014 aus
Die Frankfurter Hans und Ilse Breuer-Stiftung fördert seit 2006 wissenschaftliche Leistungen, die zu entscheidenden Fortschritten in der Alzheimer-Forschung oder ähnlichen Demenzerkrankungen beitragen. Zu diesem Zweck wird jährlich der Alzheimer-Forschungspreis verliehen, der mit 100.000 Euro dotiert ist. Der Preis wird an Wissenschaftler im Inland und – sofern die Rückkehr nach Deutschland...
Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung verleiht Alzheimer-Forschungspreis an Dieter Edbauer und Michael T. Heneka (BILD)
Professor Dr. Dieter Edbauer (DZNE-München) und Professor Dr. Michael T. Heneka (Universität Bonn und DZNE-Bonn) haben den diesjährigen renommierten Alzheimer-Forschungspreis der Frankfurter Hans und Ilse Breuer-Stiftung erhalten, der mit insgesamt 100.000 EUR dotiert ist und zwischen den beiden Wissenschaftlern geteilt wird. Der Preis wurde am 23. Oktober anlässlich der Eibsee-Konferenz... Frankfurt am Main
Hilfe bei Demenz: Malteser zu Silviahemmet-Trainern ausgebildet
Köln/Stockholm. Zum Abschluss ihrer Ausbildung zu Silviahemmet-Trainern erwarten 15 Malteser aus allen Teilen Deutschlands am 14. September auch die Namensgeberin der Stiftung, Schwedens Königin Silvia. Die Stiftung Silviahemmet (zu deutsch: Silvia-Heim) wurde 1996 durch die Königin ins Leben gerufen, um die Versorgung und Begleitung Demenzkranker zu optimieren, das behandelnde und pflegende... Köln
Zweiter Demenzfilm "Musik - gemeinsam singen" von Ilses weite Welt
Rund 840.000 Menschen mit Demenz werden derzeit von ihren Angehörigen zu Hause betreut und versorgt, weitere 360.000 leben in Pflegeheimen. Weil die Betroffenen nur noch über ihre Gefühle zu erreichen sind, fällt es den Menschen in ihrer Umgebung immer schwerer, Kontakt mit ihnen aufzunehmen und sich mit ihnen zu beschäftigen. Sophie Rosentreter hat ihre demenzkranke Großmutter Ilse neun Jahre... Hamburg
Demenzbetreuung und häusliche Langzeitpflege - Soziale Dienstleistung organisiert durch Silbertreu!
Demenzbetreuung zu Hause oder Pflegeheim? Für die allermeisten Seniorinnen und Senioren ist die Vorstellung von einem Leben im Pflegeheim schlimm. Insbesondere für demente Senioren ist die Veränderung der vertrauten Umgebung ungünstig für den Krankheitsverlauf. Wenn jedoch die Dauer der erforderlichen Betreuung für die pflegenden Angehörigen zunimmt und die regional verfügbaren ambulanten und... München
Demenz: Bei ersten Anzeichen etwas dagegen tun / Innovative Ergotherapie steigert Lebensqualität für ältere Menschen deutlich
Demenz - so der Überbegriff für Altersleiden wie Alzheimer & Co. - ist wirklich eine heikle Erkrankung und bringt die Betroffenen in eine zwiespältige Situation. Denn wie Studien belegen, bemerken ältere Menschen durchaus, wenn sie vergesslicher werden und ihr Gehirn nicht mehr "so" funktioniert. Dennoch bremsen sie sich meistens selbst aus, indem sie die Verschlechterung ihres Zustands... Karlsbad