Evergrande: Der unausweichliche Fall eines Giganten?

Eine Entschlüsselung der jüngsten Entwicklungen um Evergrande, einen der größten Immobilienkonzerne Chinas, bietet einen spannenden Einblick in die wirtschaftlichen und rechtlichen Herausforderungen in der globalisierten Welt.

Eine Richterin aus Hongkong hat die Liquidation des Immobilienkonzerns Evergrande bestimmt. Diese Entscheidung ergibt sich aus den unterschiedlichen Rechtssystemen Hongkongs und Chinas. Obwohl in der Regel Vorhersagen davon ausgehen, dass China diesen Insolvenzbeschluss formal anerkennt, könnte die Liquidation insgesamt weniger direkte Auswirkungen auf den gesamten Konzern haben.

Evergrande besteht wahrscheinlich aus verschiedenen Unternehmen in verschiedenen Ländern. Die Holding, die für die Finanzierung zuständig ist und an der Börse in Hongkong notiert ist mit dem Sitz auf den Cayman-Inseln, ist von der Liquidation betroffen. Daher könnte die operative Geschäftstätigkeit durch das Stoppen der Finanzmittelströme beeinträchtigt werden.

Auswirkungen der Liquidation

Mit der Liquidation in Aussicht können Gläubiger ihre Forderungen geltend machen. Der Fortbestand von Evergrande ist jedoch nicht gewährleistet, es sei denn, es erhält Geld aus einer anderen Quelle, zum Beispiel von staatlichen chinesischen Banken.

Siehe auch  Schockierend: Bundeshaushalt kämpft mit Milliarden-Krediten!

Chinas Rolle und Einfluss

Dennoch dürfte die chinesische Regierung eine Umsetzung der Hongkonger Gerichtsentscheidung in China verhindern. Sie zielt darauf ab, die vielen Wohnungskäufer so gut wie möglich zu schützen. Daher könnte es sein, dass die Regierung in Peking inländische Gläubiger gegenüber ausländischen Kapitalmarkt-Gläubigern bevorzugt behandelt.

Unklare Vermögensverhältnisse

Im Rahmen der Liquidation wird das vorhandene Vermögen verwertet, um die Gläubiger zu befriedigen. Es herrscht Unklarheit, über welches Vermögen die in Hongkong gelistete Gesellschaft verfügt. Die genauen Verhältnisse der Beteiligungen und Verbindungen im Evergrande-Konzern sind nicht bekannt, was die Gläubiger vor mögliche Schwierigkeiten stellen könnte, ihr Geld zurückzuerhalten.

Mögliche Auswirkungen auf deutsche Gläubiger

Auch deutsche Gläubiger könnten betroffen sein, wenn sie Anteile über einen Fonds erworben haben.

Risiken und Folgen für den Immobiliensektor

Evergrande und andere große Immobilienkonzerne in China sind stark verschuldet. Es besteht die Möglichkeit eines Dominoeffekts, der weitere Baufirmen in Gefahr bringt, aber dies wird nicht erwartet.

Krisenmanagement der chinesischen Regierung

Die Regierung in China sieht den Immobiliensektor als wirtschaftlich und gesellschaftlich sehr wichtig an und wird wahrscheinlich einen vollständigen Zusammenbruch vermeiden.

4.8/5 - (22 votes)

Schreibe einen Kommentar

Partages